. .

Regenbogen- und Morgentauklase im „Kindercamp Sonnenhof“ bei Marquartstein

Gemeinsam machten sich die Morgentau- und die Regenbogenklasse mit ihren Lehrerteams Andreas Kohlmann und Christl Reiter, Evi Niederhofer und Barbara Rauch, sowie der Jahrespraktikantin Pauline Hanfgarn, auf nach Geisenhausen bei Marquartstein.

Dort verbrachten sie nicht ganz drei Tage im Kindercamp Sonnenhof. Sie wurden mit dem hauseigenen Bus des Sonnenhofes abgeholt und wieder nach Hause gebracht. Herrliches Wetter begleitete die Gruppen vom ersten bis zum letzten Moment der Fahrt. Allein die Fahrtroute war bereits ein interessantes und kurzweiliges Erlebnis. Höhepunkte der Fahrt waren in Burghausen die längste Burg Europas, der Tachinger und der Waginger See, und schließlich der Blick auf den Berg Hochfelln und die Chiemgauer Alpen. Im Kindercamp angekommen konnten sich die Kinder auf verschiedene Angebote freuen. Bei einer Wanderung zum Aussichtsfelsen Windeck wurden sie mit einem tollen Ausblick auf die Tiroler Ache und sogar bis zum Chiemsee belohnt.

 

Beim Angebot  „Erlebniswelt Wasser“, angeleitet durch einen Biologen, ging es darum, zu erfahren, wie man den Zustand eines Gewässers, in diesem Fall des Voglluger Bachs, bewerten kann.  Im Anschluss an viel praktisches Tun wurde den Kindern klar, dass die Bewohner eines Gewässers darauf Antwort geben, wie es ihm  geht.

 

Spiel- und Kreativangebote rundeten den Schullandheimaufenthalt  ab, bevor die Gruppen, zum Bedauern vieler Kinder, wieder ihre Heimreise antraten.